Die Sojasaucen-Etikette

Obwohl der Ursprung der Super-Sauce in China liegt, ist sie der Star der japanischen Küche. Daher haben wir die japanischen Sojasaucen-Manieren genauer unter die Lupe genommen.

So rockst du japanische Dinner-Parties:

  • Wenn du Reste auf deinem Teller zurücklässt, wird nicht nur das Wetter am nächsten Tag schlecht – Japaner verschwenden kein Essen!
  • Ausnahmen gibt es natürlich immer! Ramen werden z.B. nicht vollständig verputzt. Die Nudeln werden geschlürft, die Brühe nur zum Teil gelöffelt, da sie sehr salzig ist.
  • Und immer daran denken: Essstäbchen sind wie Messer & Gabel – Besteck! Keine Drumsticks!

Dos and Don’ts beim Sushi-Essen:

  • Beim Dippen heißt es: Fisch und Fleisch zuerst. Bleibt Reis in der Sauce zurück, ist das sehr unhöflich!
  • Deswegen gilt: bei Sojasauce bloß nicht knausern – man sollte das Schälchen zu ca. 1/3 füllen, damit das Sushi auch genug Super-Sauce abbekommt.
  • Eigentlich gilt Wasabi- und Sojasaucemischen als absolutes No-Go! Eine Ausnahme ist das Chirashi-Sushi. Es wird nicht gerollt, sondern die Zutaten kommen lose auf den Sushireis. Am Ende wird alles mit einer Sojasauce-Wasabi-Mischung übergossen.

Und falls du noch etwas Übung beim Essen mit Stäbchen oder beim Schlürfen brauchst, haben wir hier genau das richtige Rezept:

Schnelle Ramen mit Garnelen

2 Portionen | Dauer: 30 Minuten

ZUTATEN

90 g Riesengarnelen, roh
2 Lauchzwiebeln
30 g Ingwer
50 g Shiitakepilze oder braune Champignons
90 ml Hühnerbrühe
120 g Chinesische Eiernudeln
2 EL Sojasauce
1 EL Sesamöl, geröstet
2 EL Pflanzenöl
150 g Pak Choi
1 Ei

ZUBEREITUNG

  1. Garnelen auftauen.
  2. Ei 7 Min. weich kochen.
  3. Frühlingszwiebeln waschen und schräg in grobe Stücke schneiden.
  4. Ingwer schälen und in Scheiben schneiden.
  5. Pilze putzen.
  6. Öl in einer tiefen Pfanne auf hoher Stufe erhitzen und Garnelen ca. 1 Min. pro Seite braten. Dann aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
  7. Frühlingszwiebeln, Ingwer und Shiitakepilze in die Pfanne geben und ca. 1 Min. scharf anbraten.
  8. Hitze reduzieren, Hühnerbrühe dazugeben und zum Kochen bringen.
  9. Mie-Nudeln, Sojasauce und geröstetes Sesamöl in die Suppe geben und ca. 3 Min. köcheln lassen.
  10. Pak Choi waschen und längs halbieren.
  11. Suppe in die Schalen geben. In jede Schale einen halben Pak Choi, ein halbes Ei und 2-3 Garnelen geben.

Hier haben wir auch noch eine fancy Alternative für den Einsatz von Sojasauce! Und zwar bei unserm Streetfood-Star: Süßkartoffelpommes mit Avocado-Dip – yuuum!

Und wo wir gerade beim Thema sind… Kennst du schon unsere 5 super Sojasaucen-Rezepte, die wir zusammen mit Kikkoman kreiert haben? Oder unsere fantastischen 5 Facts über Sojasauce und unsere 5 Gründe, warum wir sie lieben? Nicht? Na dann wird es höchste Zeit, würden wir mal sagen. 😉