Frühjahrsputz in der Küche: So geht’s!

Minikräutergärten

Wisst ihr, was gestern für ein Tag war? Ja, schon klar…Dienstag. Aber was noch viiiel besser ist: Gestern war endlich offizieller Frühlingsanfang! Jaa jippie hurra!
Das Wetter scheint das Frühlingsmemo zwar nur im Halbschlaf überflogen zu haben, dafür machen wir schon einmal alles startklar für die schönste aller Jahreszeiten. Und wo ließe es sich besser mit dem Frühjahrsputz beginnen als in unserer geliebten Kptns-Kombüse? Richtig, nirgendwo.

Wir zeigen euch heute 2 Wege, wie auch ihr nach Monaten des tristen Graus wieder frischen Wind in eure Kochkammer bringen könnt. Ganz am Ende wartet außerdem ein tolles Gewinnspiel auf alle Blumenkinder, Naturfreunde und Kleingärtner!

Gemüse im Kühlschrank

Endgegner Kühlschrank

Wir wissen ja nicht, wie’s euch geht, aber wir haben den Überblick über den Inhalt unseres Kühlschranks so ungefähr um die Weihnachtszeit verloren. So ein Frühjahrsputz ist die perfekte Gelegenheit für eine ordentliche Ausmistung! Unser kleiner aber feiner Storing-Guide verrät euch, wie ihr eure Obst- und Gemüselieblinge am besten im Kühlschrank aufbewahrt:

  1. Wenn es ans Lagern geht: Greift zu Wurzelgemüse! Denn mithilfe der richtigen Vorbereitung halten sich Karotten, Rote Bete und Co. quasi ewig. Einfach Karottengrün, Rote Bete Blätter usw. entfernen, damit sie dem Gemüse nicht die Feuchtigkeit entziehen. Gemüse außerdem nie vorher waschen, sonst verdirbt es schneller. Einzige Ausnahme: Lauch und Spargel freuen sich, wenn ihr sie mit angeschnittenem Ende in ein wenig Wasser stellt.
    Für eure (Süß-) Kartoffeln und Kürbisse braucht ihr übrigens keinen Platz im Kühlschrank schaffen. Ein kühler, dunkler Lagerort reicht ihnen vollkommen.
  2. Bei Salat gilt: Je robuster desto besser! Da man Rucola gefühlt nur einmal schief angucken muss, bevor er in sich zusammen fällt, greift lieber zu unempfindlicheren Varianten wie Rot-, Blatt oder Grünkohl.  Und falls ihr eure Salatblätter in einer Tüte aufbewahrt, lasst diese am besten unverschlossen, damit euer Grünzeug atmen kann.
  3. Bei Kräutern ist Behutsamkeit angesagt! Die meisten Kräuter sind sehr empfindlich – nur Rosmarin und Thymian sind verhältnismäßig robust. Für alle Kräuter gilt: Am besten in ein feuchtes Papiertuch einwickeln, in einer wiederverschließbaren Plastiktüte aufbewahren und immer nur so viel herausnehmen und waschen, wie ihr für’s Kochen benötigt.
  4. Haltbare Früchte for the win! Die Stars unter den Vitaminbomben, Zitrusfrüchte und Äpfel, können mindestens ein paar Wochen in eurem Kühlschrank abhängen, ohne Schaden zu nehmen. Wichtig ist, dass ihr schnell reifendes Obst nicht in die Nähe anderer Frischeprodukte legt, da das beim Reifen produzierte Ethylengas das Reifen des umliegenden Obstes beschleunigt. Kann aber auch ganz praktisch sein, wenn ihr eine steinharte Avocado und gleichzeitig Heißhunger auf Guacamole habt. 😉

Haltbarkeit auf einen Blick

Für alle anderen Frischeprodukte gilt:

Lebensmittel
Haltbarkeit im Kühlschrank
Eier (roh) 3 bis 5 Wochen
Eier (gekocht) 1 Woche
Schnitt- und Scheibenkäse 5 bis 7 Tage
Frisch-, Weich- und Schmierkäse 3 bis 5 Tage
Milch (geöffnet)
3 bis 5 Tage (je nach Verarbeitung)
frisches Fleich (am Stück) 3 bis 5 Tage
frisches Geflügel (am Stück) 1 bis 2 Tage
Hackfleisch (Rind, Schwein, Pute etc.) 1 bis 2 Tage
frischer Wurstaufschnitt 4 bis 6 Tage
frische Salate mit Mayonnaise 3 bis 5 Tage
Reste vom gekochten Essen 3 bis 4 Tage

Minikräutergärten

Aus Fensterbank mach Kräutergarten

Vom Kühlschrank geht’s mit unserem Frühjahrsputz geradewegs weiter zur Fensterbank, die dank unserer Freunde bei Die Stadtgärtner seit heute in neuem Glanz erstrahlt. Denn obwohl wir zu den vielen Stadtpflanzen gehören, die über keinen eigenen Garten verfügen, können wir uns schon ganz bald an unserer persönlichen Fensterbrett-Oase erfreuen. Das Einzige, was wir dazu brauchen, sind die Stadtgärtner Minigärten, genügend Wasser und eine kleine Portion Geduld. No Blumentöpfe needed!

Und so verwandelt ihr eure Fensterbank in einen #Urbanjungle:

Step 1: Beutel aufschneiden.

Step 2: Samen in die enthaltene Blumenerde streuen.

Samen säen

Step 3: Den Minigarten an einen warmen und sonnigen Platz stellen und feucht halten.

Samen giessen

And that’s it! Gärtnern war noch nie so einfach! Und da schenken ja bekanntlich noch schöner ist, als beschenkt zu werden, verlosen wir heute 3 Gutscheine im Wert von 20 Euro, mit denen ihr euch auf der Webseite der Stadtgärtner ordentlich austoben könnt! Von Pflanzengefäßen im DIY-Style, über nachhaltig aufgezogene Pflanzen bis hin zu den praktischen Minigärten, findet ihr dort alles, was das Gärtner-Herz begehrt. Hinterlasst uns einfach bis Sonntag, den 25.03.2018, um 23:59 Uhr einen Kommentar oder schreibt uns eine E-Mail an gewinnspiel@kptncook.com und verratet uns, was ihr schon immer mal zuhause anpflanzen wolltet. Viel Glück und Gut Grün!