Out of Curiosity: Was gibt es bei dir, wenn du mal keine Lust zu Kochen hast?

Nach einem langen Tag oder einer anstrengenden Woche wünschen wir uns manchmal nichts sehnlicher, als uns auf die Couch zu legen und uns den ganzen Abend nicht mehr von der Stelle zu bewegen. Ihr kennt die Situation bestimmt. Wir haben zehn unserer Kptns gefragt, was sie machen, wenn dann auch noch der Bauch anfängt zu grummeln. Ob sie sich tatsächlich zum Kochen aufraffen? Wir waren sehr gespannt auf die Antworten und präsentieren euch diese nun endlich! Los geht’s!

„Was gibt es bei dir, wenn du mal keine Lust zu Kochen hast?“

Kptn Jana LovelyMag

„Wenn ich wirklich gar keine Lust zum Kochen habe, greife ich immer gern auf zwei bewährte Standards zurück: Soll es etwas Süßes sein, gibt’s einen „Löffel Energie“. Das ist ein Esslöffel mit gleichen Teilen Kokosöl, Honig und Blütenpollen. Der ist mit einem Happs gegessen, wirkt Wunder gegen Heißhunger und gibt schnell gute Energie. Ansonsten habe ich auch immer selbstgemachte Nussbutter im Kühlschrank. Wenn ich wirklich gar nicht kochen will, snacke ich sehr gern Mandelbutter mit knackigem Stangensellerie.“

Kptn Dani UrbanFoodJungle

„An manchen Abenden hat man es sich einfach verdient, der Küche nur dann einen kurzen Besuch abzustatten, um das Weißweinglas nachzufüllen. Der Herd wird da keines Blickes gewürdigt. Was dann stattdessen auf den Tisch kommt? Meistens eine Portion Sushi vom besten Sushiladen Berlins. Ein Umzug innerhalb der Stadt kommt schon deshalb nicht infrage, da wir damit Gefahr laufen würden, außerhalb seines Liefergebiets zu landen! Inzwischen haben wir auch eine ziemlich vertrauensvolle Sushi-Beziehung zueinander aufgebaut. Soll heißen, egal wie groß die Bestellmenge ist, er legt mir inzwischen nur noch ein Paar Stäbchen dazu. Das fühlt sich manchmal ein bisschen so an, als würde er mir auf die Schulter klopfen und sagen „Hey, mein Tag war auch lang. Gönn dir.““

Kptn Conny Seelenschmeichelei

„Wenn der Hunger größer ist als die Lust zu kochen, dann gibt es entweder ein schnelles Käsebrot (Käse! Ich liebe Käse! Der ist immer im Haus) oder einen schnellen Salat mit Ziegenkäse. Ohne große Dressing-Spielereien, da kommen einfach nur der gute alte Balsamico und ein richtig gutes Olivenöl drauf – fertig. Ansonsten lass ich auch gern mal kochen. Zum Beispiel den Lieblingsitaliener ums Eck. Nur das Gros der Lieferdienste wie Asia-Boxen voller Glutamat, Lieferdienst-Pizza und Papp-Sushi – das kommt mir ehrlich gesagt nicht ins Haus. “

Kptn Sandra HappyFoodPrint

„Nachdem ich in München in einem Stadtteil lebe, in dem es sehr viele, sehr gute Restaurants gibt, gehe ich gerne Essen. Ob italienisch, indisch, Burger oder schnell zum Afghanen – hier gibt es alles. Essen bestellen kommt eher selten vor. Wenn ich das Haus nicht verlassen will mache ich mir gerne einen schnellen Tomatensalat, denn Tomaten habe ich immer in großen Mengen daheim. Oder Nudeln mit frischen Tomaten in der Pfanne geschwenkt, ein gutes Olivenöl dazu und ich bin wunschlos glücklich.“

Kptn Wiebke the green dorf

„Natürlich kommt es auch bei mir das ein oder andere Mal vor, dass ich keine Lust auf aufwendiges Kochen habe. Hier hilft der Freund und Helfer in der Not: mein ziemlich großer Tiefkühlschrank! Mir liegt es wohl in den Genen, dass ich leckere „Reste“ immer gleich„wegtupper“ und schnell einfriere. Wenn ich dann mal zu faul bin, mich selbst an den Herd zu stellen, kann ich hier aus den Vollen schöpfen. Ob Gemüse-Lasagne, Curry oder die übrig gebliebenen Stücke vom Flammkuchen, irgendetwas Leckeres ist immer darin.“

Kptn Flo & Sina Etwas Leckeres

„Grundsätzlich gibt es bei uns zwei Szenarien: Entweder wir sind zu faul zum Kochen, haben aber Lust in die Stadt zu gehen, dann gibt es etwas bei unserem Lieblings-Mexikaner. Unser Favorit ist eine gemischte Fajita. Szenario zwei: Wir sind richtig faul und weder Kochen noch Rausgehen kommt infrage, dann bestellen wir eine leckere Pizza mit extrem käsigem Knusperrand.“

Kptn Alena Wunderbrunnen

„Keine Lust zu kochen ist im Hause Wunderbrunnen zum Glück ein recht seltener Zustand! Es gibt aber ein paar Gerichte, die immer dann auf den Tisch kommen, wenn wir keine Zeit haben oder erst sonntags vom verlängerten Wochenende zurückkommen und nicht mehr einkaufen konnten. Mit etwas Glück ist noch eine Tüte selbstgemachte Bolognese im Tiefkühler, die dann aufgetaut wird. Wenn auch dieser Vorrat zuneige gegangen ist, hilft nur Käse – und zwar der gute alte Scheibletten-Käse! Obwohl ich ihn niemals auf Brot essen würde, haben wir immer welchen im Kühlschrank, denn daraus lassen sich hervorragend Mac’n’Cheese herstellen. Einfach ein paar Scheiben schmelzen, einen Schluck Milch und eine Prise Muskatnuss dazu, Nudeln hat man eh immer im Haus – fertig ist das Notfall-Essen par excellence, das niemand von einem Foodblogger erwarten würde.“

Kptn Graziella Graziellas Foodblog

„Wenn ich mal keine Lust zum Kochen habe, gibt es etwas aus meiner Tiefkühltruhe. Da ich prinzipiell immer zu viel koche, wird eben für solche Situationen eingefroren. Der Klassiker ist Bolognese, die kann man tiefgekühlt in den Topf schmeißen und während sie auf schwacher Stufe auftaut, sind die Nudeln auch schon al dente.“

Kptn Julia Zartbitter&Zuckersüss

„Das ist bei mir eigentlich ganz einfach: Ich nöle so lange rum, bis mein Mann fragt „Spaghetti Carbonara oder mit Salbei Butter?“ Richtiges Fastfood hatte ich schon ewig nicht mehr und irgendwie bin ich mit der Zeit auch ziemlich verschleckt geworden. Aber frau weiß sich ja zu helfen und ein wenig Rumgenöle scheint da den Nerv des Hauses zartbitter & zuckersüss zu treffen! Während mein Mann kocht, kümmere ich mich dann um den Cocktail und schon läuft das Ding.“

Kptn Catrin Cooking Catrin

„Zum Glück habe ich nur sehr, sehr selten keine Lust auf kochen. Ich liebe es wirklich, kreativ in unserer Kuchl zu sein! Aber bei uns gibt’s auch mal zwei Dinge, wenn die Küche kalt bleibt: eine gute Jause – geht immer und ist vor allem im Sommer für uns am See ein großes Thema, wenn wir Tretboot fahren gehen. Ab und zu darf es nicht fehlen und muss daher bestellt werden: Sushi! Lieben wir einfach!“