Warum Obst so gesund ist

„An Apple a day keeps the doctor away.” Jeder kennt das berühmte Sprichwort, aber ist Obst wirklich so gut für unsere Gesundheit, wie wir denken?

Seitdem seine Frau an Krebs verstarb, hat sich der 96-jährige Dole Inhaber, David H. Murdock, intensiv mit den Themen Gesundheit und Ernährung auseinandergesetzt. Um sein erlangtes Wissen auszuweiten und zu teilen, gründete er 2005 sogar ein eigenes Forschungszentrum, in dem die Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse und deren Auswirkungen auf unsere Gesundheit in allen Details untersucht werden.

Die spannendsten Ergebnisse dieser Forschung, welche drei Obstsorten besonders gut für eure Gesundheit sind und wie ihr es schafft, 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag zu essen, verraten wir euch heute in unserem brandneuen Blogpost.

Bananen

Den Anfang macht die gelbe Wunderwaffe, besser bekannt als Banane. Leicht in der Tasche verstaut als Snack für unterwegs ist das krumme Obst so gesundheitsfördernd wie kaum eine andere Frucht.

Leckerer Energielieferant

Gerade reife Bananen enthalten einen hohen Anteil an Fruchtzucker und nahezu keinerlei Stärke. So sind sie der perfekte Bekämpfer kleiner Hungerattacken, ohne dabei euren Magen zu belasten.

Maximaler Magnesiumgehalt

Neben Himbeeren sind Bananen die Frucht mit dem höchsten Magnesiumgehalt. Wenn ihr also keine Lust auf nervige Muskelkrämpfe habt, greift öfter mal zur Banane.

Less Stress

Ein weiterer Vorteil des hohen Magnesiumgehalts: Er hilft dabei, eure Laune zu heben und Stress zu reduzieren. Denn der Mineralstoff Magnesium beeinflusst die Produktion von Stresshormonen wie Cortisol und kann dessen Ausschüttung vermindern – ergo weniger Anspannung und Nervosität.

Kalium gefällig?

Mit 400mg Kalium pro 100g zählen Bananen zu den besonders kaliumreichen Lebensmitteln. Was Kalium kann? Das Herz schützen und den Blutdruck regulieren.

Vitamin B6 – check!

Sucht ihr nach einer Frucht mit besonders viel Vitamin B6? Dann seid ihr bei der Banane genau an der richtigen Adresse. Das Vitamin ist wichtig für unseren Eiweißstoffwechsel, außerdem profitieren Nervensystem und Immunabwehr von ihm. Als ob das nicht schon genug wäre, wird auch die Bildung von Hämoglobin, des roten Blutfarbstoffs, mit Hilfe des B-Vitamins reguliert.

Ananas

Die „Nana“ (= köstliche Frucht) ist nicht umsonst eine unserer Lieblings-Exoten. Sie versorgt uns mit jeder Menge Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen und einem ganz besonderen Enzym.

Süßer Immunbooster

Wenn ihr eure Abwehrkräfte jetzt im Herbst etwas ankurbeln möchtet, genehmigt euch ‘ne ordentliche Portion Ananas. Die steckt nämlich voller Vitamin C, welches durch seine antioxidativen Eigenschaften unser Immunsystem unterstützt und unter anderem die Eisenaufnahme aus der Nahrung fördert.

Ballaststoffe, bitte!

Auch beim Thema Ballaststoffe kann die saftige Frucht ordentlich punkten. Diese nützlichen Nahrungsbestandteile sorgen dafür, dass wir lange satt bleiben und bringen unsere Verdauung und unseren Stoffwechsel in Schwung.

Allrounder Ananas

Und um noch einen draufzulegen, versorgt euch das Allroundtalent Ananas natürlich auch mit wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen. Calcium, Kalium, Magnesium, Mangan, Eisen, Zink und Kupfer sind an zahlreichen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt und damit unentbehrlich für Knochen, Nervensystem und Co.

Enzymstarke Unterstützung

Wusstet ihr, dass Verdauung, Wachstum, Atmung und vieles mehr nicht ohne Enzyme funktionieren würde? Wie gut, dass unsere Wunderfrucht auch das abdeckt: Ananas ist besonders reich am Enzym Bromelain. Indem es Eiweiß spaltet, trägt es zu einer guten Verdauung unserer Nahrung bei. Zusätzlich wirkt es entzündungs- und infektionshemmend.

Beeren

Himbeeren

Die knubbeligen Beeren glänzen besonders durch ihr gutes Kalorien-Ballaststoff-Verhältnis. Das heißt pro 100 Kalorien der Früchte (das entspricht etwa 300g) wird fast die Hälfte des Tagesbedarfs an Ballaststoffen gedeckt. Auch mit reichlich Vitalstoffen können die kleine Wunderwaffen aufwarten: Sie sind eine leckere Quelle für die Vitamine A, B, C und K sowie zahlreiche Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen. Diese Inhaltsstoffe unterstützen unter anderem das Immunsystem, sind gut für Muskeln und Knochen, beeinflussen Darm- und Verdauungsbeschwerden positiv und sind gut für Blutgefäße und Blutbildung.

Heidelbeeren

Dank ihrer blauen Farbe werden Heidelbeeren auch oft Blaubeeren genannt. Der Stoff, dem die kleinen Vitaminbomben ihre Farbe zu verdanken haben, heißt Myrtillin und gehört zu den Anthozyanen. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die entzündungshemmend und blutbildend wirken. Daneben unterstützen sie den Körper dabei, freie Radikale zu fangen und zu neutralisieren.Die in Heidelbeeren reichlich enthaltenen Vitamine C und E machen aus den blauen Beeren außerdem ein echtes Beauty-Food. Durch Vitamin C wird die Kollagenproduktion angekurbelt und somit die Haut von innen aufgepolstert. Auch das enthaltene Vitamin E gilt seit langem als Schönheits-Vitamin. Beide Vitamine wirken antioxidativ, helfen dem Körper dabei, freie Radikale abzufangen und stärken das Immunsystem.

5 am Tag

5 Portionen Obst und Gemüse am Tag klingt erstmal viel, ist mit ein bisschen Kreativität in der Kombüse aber kein Problem!

Frühstück

Pimpt euer Müsli oder Porridge einfach mit einer halben Banane und einer Handvoll Beeren.

Snack

Schnappt euch eine Karotte und dippt sie in euren Lieblingshummus.

Lunch

Zaubert euch einen Salat aus 3 Handvoll gemischtem Salat, einer Handvoll Tomaten und euren liebsten Toppings.

Snack

Gönnt euch einen Apfel.

Dinner

Backt eine Süßkartoffel im Ofen und serviert sie mit einer Handvoll geröstetem Brokkoli und etwas Lachs.

And there you go! 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag waren noch nie so einfach – und lecker! Wie sorgt ihr dafür, dass ihr genug frisches Obst und Gemüse snackt? Und auf welches Obst könnt ihr auf keinen Fall verzichten?

Wenn ihr noch mehr darüber erfahren wollte, wie ihr euer Leben gesünder gestalten könnt und welche Lebensmittel euch besonders gut tun, macht den Dole My Energy Test und findet es heraus!